Twitter Google+
Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Teju Cole im Gespräch mit Blas Ulibarri

Julius, ein junger Psychiater, durchstreift die Strassen Manhattans, allein und ohne Ziel, stundenlang. Die Bewegung ist ein Ausgleich zur Arbeit, sie strukturiert seine Abende, seine Gedanken. Er lässt sich treiben, und während seine Schritte ihn tragen, denkt er an seine kürzlich zerbrochene Liebesbeziehung, seine Kindheit, seine Isolation in dieser Metropole voller Menschen. Fast unmerklich verzaubert sein Blick die Umgebung, die Stadt blättert sich vor ihm auf, offenbart die Spuren der Menschen, die früher hier lebten. Mit jeder Begegnung, jeder neuen Entdeckung gerät Julius tiefer hinein in die verborgene Gegenwart New Yorks – und schliesslich in seine eigene, ihm fremd gewordene Vergangenheit.
Getragen vom Fluss seiner bewegenden, klaren Sprache, erzählt Open City eine Geschichte von Erinnerung, Entwurzelung und der erlösenden Kraft der Kunst. Der Roman war »Buch des Jahres« in The New Yorker, The New York Times und The Guardian.
Teju Cole, geboren 1975, wuchs in Nigeria auf und kam als Jugendlicher in die USA. Er ist als Kunsthistoriker, Schriftsteller und Fotograf tätig und hat eine Stelle als Distinguished Writer in Residence am Bard College inne. Sein Debut-Roman Open City wurde von der internationalen Presse umjubelt und mit zahlreichen Preisen geehrt (u.a. Internationaler Literaturpreis 2013), wobei der Autor bereits mit literarischen Schwergewichten wie Sebald, Camus oder Naipaul verglichen wurde. Zurzeit ist Teju Cole Writer in Residence des Literaturhaus Zürich und der Stiftung PWG.
Im Rahmen des Openair Literatur Festivals Zürich unterhieltlt sich Blas Ulibarri mit dem Autor über Open City und vieles mehr.
OLF Plakat
Logo_Literaturhaus-Museumsgesellschaft_02
Logo_litradio_zurich
logo_kaufleuten

bookmark me