Twitter Google+
Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Warum gibt es in Deutschland keine großen Sportromane, wenn doch der Fußball “die großen Geschichten” der Wirklichkeit schreibt? Es lasen und diskutierten Marius Hulpe, Andreas Merkel, Simon Roloff und Benedict Wells.

Marius Hulpe
Marius Hulpe, geboren 1982 in Soest, studierte Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus in Hildesheim, Berlin und Zürich. 2008 erschien sein Lyrikdebüt „wiederbelebung der lämmer“ im Ammann Verlag, 2013 der Band „Einmal werden wir“ in der Lyrikedition 2000. In diesem Frühjahr folgte „Süße elektrische Nacht“ als Edition des Kulturguts Haus Nottbeck. Lehraufträge u.a. zum Themenkomplex Psychopathologische Literatur an der Universität Hildesheim und der Jagiellonen Universität Krakau. Herausgeber mehrerer Anthologien, regelmäßige Beiträge in Wochenzeitungen und diversen Magazinen. Ausgezeichnet wurde er u.a. mit dem Literaturförderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen, dem LCB-Stipendium des Berliner Senats und dem Aufenthaltsstipendium der Villa Decius, Krakau.

Andreas Merkel
Andreas Merkel, geboren 1970 in Rendsburg, freier Autor & Literaturredakteur vom Magazin “Interview” in Berlin. Romane “Große Ferien”, “Das perfekte Ende”. Gründungsmitglied und Torwart der “Autonama”, Lieblingsautoren Roberto Bolaño, Frank Ocean.

Simon Roloff
Simon Roloff wurde 1980 in Stuttgart geboren. Er studierte Philosophie, Kulturwissenschaft und Literaturwissenschaft an der HU Berlin und Literarisches Schreiben am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Seit 2014 ist er Juniorprofessor für Literaturwissenschaft und Literarisches Schreiben an der Universität Hildesheim. Seine Monographie Der Stellenlose erscheint im Herbst diesen Jahres.

Benedict Wells
Benedict Wells, geboren 1984, zog nach dem Abitur nach Berlin. Dort entschied er sich gegen ein Studium und widmete sich dem Schreiben. Seinen Lebensunterhalt bestritt er mit diversen Nebenjobs. Sein Debüt “Becks letzter Sommer” erschien 2008 im Diogenes Verlag und wurde mit dem bayerischen Kunstförderpreis ausgezeichnet. Sein dritter Roman “Fast genial” stand monatelang in den Bestsellerlisten. Nach Jahren in Barcelona lebt Wells inzwischen wieder in München.

bookmark me