Twitter Google+
Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Erstmalig präsentierte HAM.Lit im Februar 2010 ein Konzentrat der derzeit aufregendsten jungen deutschsprachigen Literatur und Musik “in einer Nacht, unter einem Dach”.

18 Autorinnen und Autoren, parallel auf drei Bühnen, gaben dem Publikum einen Einblick in die junge Literaturszene und einen Ausblick auf ihre wichtigsten Vertreter im kommenden Jahr. Einige der Autoren sind bereits etabliert, andere sorgen derzeit mit ihren Debüts für Begeisterung, und manche galt es in jener Nacht für sich zu entdecken. Vom Roman bis zur experimentellen Lyrik, über Erzählung und Slam, spannte das Festival einen Bogen bis hin zur Musik, die anspruchsvolle Texte mit guten Songs verbindet.

Stefan Beuse, 1967 in Münster geboren, lebt mit seiner Familie in Hamburg. Er arbeitete u.a. als Texter, Fotograf und Journalist (für Die Zeit, Die Welt, Frankfurter Rundschau, etc,); er schreibt Erzählungen, Romane, Drehbücher sowie gelegentlich Buch- und Filmkritiken. Stefan Beuse gewann zahlreiche Preise und Stipendien, u.a. den Preis des Landes Kärnten beim Ingeborg-Bachmann-Wettberwerb in Klagenfurt 1999 und den Hamburger Förderpreis für Literatur (1998 und 2006). Im Frühar 2005 war er Poet in Residence an der Cornell University in Ithaca, New York, und Gastdozent für deutschsprachige Gegenwartsliteratur. 2006 gewann er zusammen mit Till Endemann den Magnolia Award in Shanghai für das beste Drehbuch (Verfilmung des Romans KOMETEN). Über seinen jüngsten Roman ALLES WAS DU SIEHST schreibt Claudia Voigt im Spiegel: ” Stefan Beuse erzählt berauschend von einer Welt unterhalb der Wirklichkeit: Jeder, der dieses soghafte Buch liest, wird es anders lesen.”

Ann Cotton, geboren 1982 in Iowa, aufgewachsen in Wien, lebt seit 2006 im Berlin. Studium der Germanistik, Abschluss mit einer Arbeit über die Liste in der Konkreten Poesie. Für ihr Debüt FREMDWÖRTERBUCHSONETTE wurde Ann Cotten 2007 mit dem Reinhard-Priessnitz-Preis ausgezeichnet, 2008 erhielt sie das George-Saiko-Reisestipendium und den Clemens-Brentano-Förderpreis der Stadt Heidelberg. “Ab und zu taucht ein Wunderkind auf. Denn die Fremdwörterbuchsonette sind ein Füllhorn an virtuosen Etüden, guten und fiesen Gefühlen, rasanten Schlauheiten und gewitzten Verführungen.” schreibt Ina Hartwig, Frankfurter Rundschau. Veröffentlichungen: 2008 FREMDWÖRTERBUCHSONETTE. Im Juni erschein FLORIDA-RÄUME (beide im Suhrkamp Verlag)

Daniel Falb, geboren 1977 in Kassel, lebt seit 1998 in Berlin, wo er Physik und Philosophie studiert. Er veröffentlichte in Zeitschriften und Anthologien, darunter in EDIT, ZWISCHEN DEN ZEILEN und LYRIK VON JETZT (DuMont 2003). Für seine Gedichte erhielt Daniel Falb neben Stipendien 2001 den Literaturpreis Prenzlauer Berg. Sein Lyrikdebüt DIE RÄUMUNG DIESES PARKS wurde mit dem Lyrikdebütpreis 2005 von Kunst:Raum Sylt-Quelle und Literarische Colloquium Berlin (LCB) ausgezeichnet. Falb glückt es wie nur wenigen, Alltagssprache der Spannung des Gedichts auszusetzten, seiner rhythmischen und semantischen Komplexität. Das Erstaunlichste freilich ist: Daniel Falbs Gedichte machen Spaß. Veröffentlichungen: 2003 DIE RÄUMUNG DIESES PARKS, 2009 BANCOR (beide bei kookbooks)

FinnOle Heinrich, geboren 1982, aufgewachsen in Cuxhaven, studierte Film in Hannover. Jetzt lebt er in Hamburg. Zahlreiche Preise, u.a. Kranichsteiner Förderpreis 2008, Hamburger Förderpreis 2009. Finn-Ole Heinrich geht nah an seine Figuren ran, erzählt ohne Deckung: direkt, klar und genau  – Christian Möller, WDR 1Live

Veröffentlichungen: 2005 Die Taschen voll Wasser, Erzählungen, 2007 Räuberhände, Roman, 2009 Gestern war auch schon ein Tag, Erzählungen, 2009 Auf meine Kappe, Hörbuch (alle im Mairisch Verlag)

Benjamin Maack, geboren 1978 in Winsen/Luhe, lebt und arbeitet als Autor und Journalist in Hamburg. Seit 2005 Mitglied von Macht e.V.

Veröffentlichungen: DU BIST ES NICHT, COCA COLA IST ES, Gedichte, DIE WELT IST EIN PARKPLATZ UND ENDET VOR DISNEYLAND, Erzählungen (beide Minimal Trash Art), außerdem in verschiedenen Anthologien. Benjamin Maack betreibt auch das Kassettenlabel EK und tritt auch selbst als Musiker auf.

Kristof Magnusson, 1976 in Hamburg geboren, machte eine Ausbildung zum Kirchenmusiker, arbeitete in der Obdachlosenhilfe in New York und studierte am Deutschen Literaturinstitut Leipzig und der Universität Reykjavik. Er lebt als Autor und Übersetzter aus dem Isländischen in Berlin und hat mehrere Theaterstücke geschrieben. Sein erfolgreichstes Stück Männerhort lief an über 30 Theatern im In- und Ausland, unter anderem in Berlin mit Christoph Maria Herbst und Bastian Pastewka. Zur Zeit läuft es im Theater in der Basilika in Hamburg. Seine Arbeit als Theater- und Prosaautor wurde mit zahlreichen Stipendien gefördert. Sein Debütroman Zuhause wurde 2006 mit dem Rauriser Literaturpreis ausgezeichnet. Veröffentlichungen: 2005 ZUHAUSE, Anfang 2010 erschein Magnussons neuer Roman DAS WAR ICH NICHT (beide im Verlag Antje Kunstmann)

Donata Rigg, geboren 1976 in Konstanz, studierte bis 2002 Theaterwissenschaften, Neue Deutsche Literatur und Philosophie an der Humboldt-Unviersität Berlin und bis 2007 am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Sie arbeitete als Regieassistentin und Dramaturgin am Theater (Hochschule für Schauspiel “Ernst Busch” in Berlin, Landestheater Dessau), als Drehbuchlektorin (u.a. für Senator film GmbH) und schrieb Buchrezensionen. Sie war 2005 Stipendiatin der Kunststiftung Baden-Württemberg und erhielt 2006 den Künstlerförderpreis der Stadt Friedrichshafen. 2007/09 war sie Stipendiatin der Akedemie Schloss Solitude in Stuttgart. 2010 wird sie im Rahmen des Programms “Auswärtsspiel” im Gerhart-Hauprmann-Haus/Agnetendort (Polen) zu Gast sein. Rigg ist derzeit als Autorin und Lektorin tätig und arbeitet an ihrem ersten Roman. Veröffentlichungen: in verschieden Zeitschriften, Zeitungen, Anthologien und Zines, u.a. Bella Triste, junge Welt, “Entdeckungen II” (Literarisches Colloquium Berlin) und “Oh, don´t get carried away2 (kunstprojects berlin).

Jan Wagner, geboren 1971 in Hamburg, lebt seit 1995 in Berlin. Lyriker, Übersetzer englischsprachiger Lyrik (Charles Simic, James Tate, Simon Armitage, Mtthew Sweeny, Robin Robertson, Michael Hamburger, u.v.a) freier Rezensent (Frankfurter Rundschau, Tagesspiegel u.a.) sowie bis 2003 Mitherausgeber der internationalen Literaturschachtel ” Die Außenseite des Elements”. Für seine Lyrik erhielt er u.a. den Hamburger Förderpreis für Literatur (2001), den Anna-Seghers-Preis (2004), den Ernst-Meister-Preis (2005), sowie den ersten Wilhelm-Lehmann- Preis (2009).

Veröffentlichungen: 2001 PROBEBOHRUNG IM HIMMEL, 2004 GUERICKES SPERLING und 2007 ACHTZEHN PASTETEN (alle im Berlin Verlag). Zusammen mit Björn Kuhligk publizierte er die Anthologien LYRIK VON JETZT. 74 STIMMEN (DuMont, 2003) und LYRIK VON JETZT ZWEI. 50 STIMMEN (Berlin Verlag, 2008), sowie das Buch DER WALD IM ZIMMER. EINE HARZREISE (Berliner Taschenbuch Verlag 2007).

bookmark me