Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Immigration

(Fremdsprachen | Fachsprachen | „Speck der Mundart“)

In einer Welt, in der Migrationshintergründe, Flüchtlingskrisen und Globalisierungseffekte feste Bestandteile des Alltags sind, verschwimmen auch die Sprachgrenzen. Wir bewegen uns im Spannungsfeld von Nationalität, Identität und sozialen Interessen: Was ist noch Muttersprache, was ist das Eigene, das Adaptierte und welches Verhältnis zur Literatur baut sich in multilingualen Sprachumgebungen auf, in denen alle mit allen vernetzt sind? Wie gelingt uns die Übersetzung kultureller Differenzen und Artikulationsweisen diesseits und jenseits abendländischen Homogenitätsdenkens? Wie stellen sich im Netz Fragen der Zugehörigkeit und Nichtzugehörigkeit und mit welchen Akzentverschiebungen? Welche Rolle spielen die Sprachen dabei? Der Philosoph Johann Georg Hamann sprach einmal vom „Speck der Mundart“ und meinte damit vornehmlich: Poesie, poetische Randlagen. Was bedeutet es, in verschiedenen Sprachräumen aufgewachsen zu sein, welche Problemstellungen und Verhandlungsprozesse ergeben sich daraus, welche kulturellen Hybridisierungsformen?

Teilnehmerinnen:
Ann Cotten, Dagmara Kraus, Adrijana Bohocki (Moderation)
Datum: Donnerstag, 01. Dezember 2016

Literatur unter Einfluss – Schreiben unter Druck 

Unter dem Motto Literatur unter Einfluss – Schreiben unter Druck startet der Berliner Parlandopark 2016 eine neue Reihe von vier Gesprächslesungen, die um ausgewählte gesellschaftliche Veränderungskomplexe kreisen, von denen wir alle betroffen sind.

Anhand von vier Themenschwerpunkten werden die massiven Auswirkungen auf Leben und Schreiben von AutorInnen diskutiert und Fragen gestellt, wie Literatur mit Druck von außen umgeht, wie sie auf veränderte Rahmenbedingungen und Einflusssphären reagiert und welche neuen Formen der Einmischung entwickelt werden können.

Eingeladen werden Persönlichkeiten aus vier Generationen, die der freien Literaturszene Berlins nicht nur als herausragende AutorInnen, sondern auch als KritikerInnen, TheoretikerInnen, AktivistInnen und Provokateure ihren Stempel aufgedrückt haben.

 

Foto: Ph. Gürtler

0
bookmark me