Twitter Google+
Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Thomas Brussig, 1964 in Berlin geboren, Berufsausbildung als Baufacharbeiter, wechselnde Tätigkeiten, u.a. als Museumspförtner, Tellerwäscher, Reiseleiter, Hotelportier, Fabrikarbeiter, Fremdenführer; dazwischen Wehrdienst, Soziologie-Studium, seit 1995 freiberuflicher Schriftsteller.

Wichtigste Arbeiten: 1989 allererste Veröffentlichung im Tagesspiegel – ein hochschulpolitischer Artikel, 1990 ganzseitige Reportage über einen Hochstapler im “Sonntag” (dem späteren “Freitag”), 1991 “Wasserfarben” im Aufbau-Verlag (Berlin) unter Pseudonym, 1995 “Helden wie wir” bei “Volk und Welt” (Berlin), 1999 “Am kürzeren Ende der Sonnenallee” bei Volk und Welt (Berlin), Premiere der Filme “Sonnenallee” (Regie: Leander Haußmann), “Helden wie wir” (Regie: Sebastian Peterson), 2000 “Heimsuchung” (Uraufführung im Staatstheater Mainz), 2001 “Leben bis Männer” (Uraufführung am 19. Dez 2001 in den Kammerspielen des Deutschen Theaters, Berlin, Regie: Peter Ensikat); 2004 “Wie es leuchtet”  bei S.Fischer, 2007 “Berliner Orgie” bei Piper, 2007 “Schiedsrichter Fertig” bei Residenz.

Die Arbeitsgespräche mit Romanautoren waren Teil des Seminars Romane schreiben im SoSe 09 bei Thomas Klupp. In diesem wurde sich dem Phänomen Roman aus produktionsästhetischer Sicht genähert. In den Gesprächen beschreiben die Autoren die Arbeit an den Romanen, welche Probleme dabei auftraten und wie Problemlösungsstrategien aussehen können.

bookmark me