Folgen
Hier kann man uns auch hören:
Suche
Suche
Folgen
Hier kann man uns auch hören:

Die sogenannte Wahrheit

Cherche oder Recherche? Das ist hier die Frage. Sascha Macht recherchiert ständig, auch wenn es nur so aussieht, als ob er schwitzt. Außerdem ist er ein großer Lügner. Svealena Kutschke mag es, wenn sie Texten die Muskelarbeit anmerkt. Svenja Leiber will lieber über Marx reden. Tilman Strasser versucht das Ganze zu ordnen.

Von Rieseninsekten und Perspektivwechseln

Welchen Wahrheitsanspruch müssen Texte haben? Wem gehört die Geschichte? Wie viel Verantwortung haben Schreiber°innen gegenüber Material aus vergangenen Zeiten? Und folgt aus dem aktuellen Misstrauen gegenüber den Medien („postfaktisches Zeitalter“) ein neues Bedürfnis nach Fiktion und Literatur?

Ein Gespräch auf dem PROSANOVA | 17.

[toggler title=“Svealena Kutschke“]

Svealena Kutschke, geboren in Lübeck, studierte Kulturwissenschaften und Ästhetische Praxis in Hildesheim und lebt heute in Berlin. Sie ist Preisträgerin des Open Mike der Berliner Literaturwerkstatt 2008.
Ein Jahr später erschien ihr Debüt Etwas Kleines gut versiegeln im Wallstein Verlag. Sie erhielt verschiedene Aufenthaltsstipendien im In-und Ausland. 2013 erschien ihr zweiter Roman Gefährliche Arten im Eichborn Verlag. Für die Arbeit an Stadt aus Rauch bekam sie unter anderem das Berliner Senatsstipendium und das Stipendium der Stiftung Schleswig-Holstein. Der Roman erscheint 2017 im Eichborn Verlag.

[/toggler] [toggler title=“Svenja Leiber“]

Svenja Leiber, 1975 in Hamburg geboren, längere Aufenthalte in Saudi Arabien und Russland, Studium der Literaturwissenschaft, Geschichte und Kunstgeschichte in Berlin, arbeitet seit 2005 als freie Autorin und veröffentlichte bisher den Erzählungsband Büchsenlicht (Amman), sowie die Romane Schipino (Schöffling) und Das letzte Land (Suhrkamp), für welche sie u.a. den Förderpreis des Bremer Literaturpreises, den Kranichsteiner Förderpreis, den Werner-Bergengruen-Preis, den Arno-Reimfrank-Preis und den Kulturpreis Schleswig-Holstein erhielt. Derzeit bearbeitet sie ihren dritten Roman, der 2018 bei Suhrkamp erscheint. Sie lebt mit ihrer Familie in Berlin.

[/toggler] [toggler title=“Sascha Macht“]

Sascha Macht, 1986 in Frankfurt (Oder) geboren. Studium am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Im Frühjahr 2016 erschien sein erster Roman Der Krieg im Garten des Königs der Toten im DuMont Buchverlag. Er lebt in Leipzig.

[/toggler] [toggler title=“Tilman Strasser“]

Tilman Strasser, geb. 1984 in München, studierte Kreatives Schreiben in Hildesheim. Erhielt u.a. das Literaturstipendium der Stadt München, war u.a. Mitglied der literarischen Boyband Text, Drugs & Rock’n’Roll, veröffentlichte u.a. den Debütroman Hasenmeister (Salis Verlag). Und schreibt ansonsten Artikel (u.a. Tagesspiegel), Drehbücher (u.a. UFA Fiction), Programmtexte (u.a. Literaturhaus Köln). Lebt in Köln, wo er auch veranstaltet und moderiert.

[/toggler]

 

 

 

präsentiert von

Mehr von diesem Podcast

bella

Stay Safe Hydrated

Carla Hegerl locht die Zukunft mit ihren Gedichten vom anderen Ende her ein, Nilufar G. Karkhiran Khozani liest aus ihrem Romanprojekt und...

Kultur, Medien und Gesellschaft

Der Literarische Salon ist ein Forum für Kultur Medien und Gesellschaft an der Leibniz Universität Hannover und verbindet Kultur, Wissenschaft und Technik.
Der Literarische Salon bietet als Schnittstelle zwischen Universität und Außenwelt allen Interessierten die Gelegenheit, das Kulturgeschehen als einfallsreiche und lebendige Gesprächskultur wahrzunehmen. Im 14. OG des ehemaligen Conti-Gebäudes werden Personen und Themen aus den Bereichen Literatur, Wissenschaft, Medien, Theater, Film und Kunst vorgestellt – in ungezwungener Atmosphäre, durch Lesungen, Vorträge, moderierte Gespräche und nicht zuletzt durch den Austausch zwischen Gästen und Publikum.

Der Salon wird seit April 1999 von verschiedenen öffentlichen Institutionen und Stiftungen sowie privaten Förderern unterstützt. Seitdem finden die Veranstaltungen des Salons unabhängig von den Semesterzeiten statt.

www.literarischer-salon.uni-hannover.de

Hildesheim