CC-BY-NC Philipp Müller
CC-BY-NC Philipp Müller

Leipziger Buchmesse: Diskussionsrunde zur Gegenwartsliteratur

“Selten brachte ein einziger Zeitungsartikel den Literaturbetrieb so in Bewegung. In seiner Polemik „Lassen Sie mich durch, ich bin Arztsohn!“ (Die Zeit 04/2014, Vorabdruck aus der mikrotext-Anthologie „Irgendwas mit Schreiben. Diplomautoren im Beruf“, Frühjahr 2014) attestierte Florian Kessler der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur Gleichschaltung, vorauseilenden Gehorsam gegenüber dem Betrieb und eine ästhetische wie inhaltliche Anspruchslosigkeit – was, so Kessler, auf das bildungsbürgerliche Milieu zurückzuführen sei, dem die meisten jüngeren Autoren entstammen. Die Reaktionen waren vielstimmig, in der Anzahl überwältigend und machten zumindest eines deutlich: Wir müssen reden.”

 

Die Diskussion fand im Rahmen der Leipziger Buchmesse 2014 im Deutschen Literaturinstitut Leipzig statt.

 

Es diskutierten:

CC-BY-NC Philipp Müller
CC-BY-NC Philipp Müller

 

Nora Bossong

Absolventin des Deutschen Literaturinstituts und Autorin von Romanen und Gedichtbänden.

 

 

 

 

 

 

CC-BY-NC Philipp Müller
CC-BY-NC Philipp Müller

 

Jörn Dege

Mitherausgeber der Literaturzeitschrift Edit und Geschäftsführer des Deutschen Literaturinstituts

 

 

 

 

 

 

CC-BY-NC Philipp Müller
CC-BY-NC Philipp Müller

 

Florian Kessler

Absolvent des Hildesheimer Studiengangs Kreatives Schreiben und Autor des Sachbuchs „Mut Bürger“

 

 

 

 

 

 

CC-BY-NC Philipp Müller
CC-BY-NC Philipp Müller

 

 

Guido Graf

Guido Graf, unterrichtet Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus in Hildesheim, Gründer von Litradio.net

 

 

 

 

 

CC-BY-NC Philipp Müller
CC-BY-NC Philipp Müller

 

 

Marc Reichwein

Redakteur im Feuilleton der Welt und Blogger bei „Der Umblätterer

 

 

 

 

 

CC-BY-NC Philipp Müller
CC-BY-NC Philipp Müller

 

 

Nikola Richter

Autorin von Prosa, Essays, Lyrik und Theaterstücken sowie Verlegerin des digitalen Verlags mikrotext

 

 

 

 

 

CC-BY-NC Philipp Müller
CC-BY-NC Philipp Müller

 

 

Elisabeth Ruge

bis vor kurzem Verlegerin, zuletzt bei Hanser Berlin, führt mittlerweile ihre eigene Agentur

Litradio ist Literatur zum Hören und Sehen. Das kulturjournalistische Labor des Literaturinstitut Hildesheim.

Wo wir zu finden sind

Litradio Redaktion

Universitätsplatz 1Hildesheim, 31141View on Google Maps

Empfehlung der Redaktion
Popular Orientalism(s). In Erinnerung an Edward Said als Musikkritiker