Folgen
Hier kann man uns auch hören:
Suche
Suche
Folgen
Hier kann man uns auch hören:

Trunken von wogenden Wiesen Heu

„Quarta lingua quadrophon“, so lautet der kleine Band von Luzius Keller mit „vier Miniaturen zu vier rätoromanischen Gedichten von Andri Peer („Furnatsch“), Luisa Famos („Il rudè“ und „Lügl a Ramosch“), Vic Hendry („anemona alva“) und deren Übersetzung ins Deutsche, Französische und Italienische“ (roughbook 017, herausgegeben von Urs Engeler, 2011).

„Quarta lingua quadrophon“, das ist die vierte Landessprache der Schweiz, das Rätoromanische, in vier Stimmen, vier Sprachen. Der kleine Band mit Gedichten, Übersetzungen und Reflexionen über rätoromanische Lyrik bildete den Anlass zum Gespräch zwischen Clà Riatsch, Professor für Rätoromanische Sprach- und Literaturwissenschaftan an der Universität Zürich, und Luzius Keller, emeritierter Professor für die Geschichte der Französischen Literatur an der Universität Zürich, bekannt vor allem durch seine Arbeit als Übersetzer, Herausgeber und Interpret von Proust.

Das Gespräch fand am 24. Mai 2012 im Rahmen der Forschungswerkstatt Schweizer Lyrik am Seminar für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft der Universität Zürich statt. Das entsprechende Handout mit den angesprochenen Texten steht hier zum Download bereit.

Related Files

präsentiert von
Guido Graf
Diskutieren

Mehr von diesem Podcast

Clitradio

Clitradio (1/3)

Wann werden uns Geschlechterrollen eigentlich bewusst, wo beschneiden sie uns in unserer Handlungsfähigkeit? Wie können wir diese Hürden...

Kultur, Medien und Gesellschaft

Der Literarische Salon ist ein Forum für Kultur Medien und Gesellschaft an der Leibniz Universität Hannover und verbindet Kultur, Wissenschaft und Technik.
Der Literarische Salon bietet als Schnittstelle zwischen Universität und Außenwelt allen Interessierten die Gelegenheit, das Kulturgeschehen als einfallsreiche und lebendige Gesprächskultur wahrzunehmen. Im 14. OG des ehemaligen Conti-Gebäudes werden Personen und Themen aus den Bereichen Literatur, Wissenschaft, Medien, Theater, Film und Kunst vorgestellt – in ungezwungener Atmosphäre, durch Lesungen, Vorträge, moderierte Gespräche und nicht zuletzt durch den Austausch zwischen Gästen und Publikum.

Der Salon wird seit April 1999 von verschiedenen öffentlichen Institutionen und Stiftungen sowie privaten Förderern unterstützt. Seitdem finden die Veranstaltungen des Salons unabhängig von den Semesterzeiten statt.

www.literarischer-salon.uni-hannover.de

Allgemein