Twitter Google+
Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Der Autor, Feuilletonist (FAZ) und Übersetzer Dietmar Dath (*1970, Rheinfelden) studierte Physik und Literaturwissenschaften in Freiburg. In seinem Schreiben vereint er zentrale Themenbereiche der Gesellschaft, der politischen Theorie, der Technik und der Ästhetik, die er darin hervorhebt und einander gegenüberstellt. 2008 erhielt er den Förderpreis zum Lessing-Preis für Kritik und 2009 den Förderpreis für Literatur der Akademie der Künste. Für seine beiden Romane “Abschaffung der Arten” (2009) und “Pulsarnacht” (2013) wurde Dietmar Dath jeweils mit dem Kurd-Lasswitz-Preis ausgezeichnet.

[zoomsounds id=”dath_venus”]

Im Karl der Grossen (November 2015) las Dath aus der Fortsetzung seines Romans “Venus siegt” (2015) und griff danach im Gespräch mit Prof. Philipp Theisohn das literarische Genre der Science Fiction aus verschiedenen thematischen Perspektiven auf. Diese wurden im Hinblick auf ein von Zukunftsmöglichkeiten durchzogenes Denken diskutiert und von Dath auch im Hinblick auf eigene dichterische Schwerpunkte erörtert.

Dietmar Daths neuster Roman “Leider bin ich tot” erscheint 2016 im Suhrkamp Verlag.
Heute lebt und schreibt der Schriftsteller in Freiburg.

Aufnahme Buchgespräch: Simon Luescher
Beitrag, Interview und Foto ©: Illa Spiekerman

      karl-der-grosse-zuerich

 

bookmark me