Folgen
Hier kann man uns auch hören:
Suche
Suche
Folgen
Hier kann man uns auch hören:

Anfängliche Gedichte

Czernin1 A.Czernin Anfängliche Gedichte
@ Adriana Czernin

„wie, wenn man so gut wie jedes sich anbietende Sinnhafte, etwa die sich ergebenden Motive, als etwas annimmt, das im Gedicht Folgen haben soll“: In seinem Vortrag zeigt Franz Josef Czernin Schritt für Schritt, wie ein Gedicht unter den 
Bedingungen entsteht, die sich für ihn dabei nahelegen: »Wie, wenn man so gut wie jede 
Konstellation von im Entstehen begriffenen Lauten, Silben, Buchstaben, Wörtern, allgemeiner: 
von sprachlichen Zeichen, als potentiell sinnträchtig oder sinnerzeugend hört und sieht? Und 
wie, wenn man so gut wie jedes sich anbietende Sinnhafte, etwa die sich ergebenden Motive, als 
etwas annimmt, das im Gedicht Folgen haben soll, als eine Verpflichtung also, der im Gedicht 
insgesamt nachzukommen wäre (so ähnlich wie bestimmte musikalische Kompositions- 
traditionen verlangen, das jedes sich ergebende Motiv ›verarbeitet‹ wird.)? 
Nichts geschieht voraussetzungs- oder hintergrundlos. So soll auch mein Bild des Entstehens 
eines Gedichts mit Reflexionen zu bestimmten poetologischen, literaturhistorischen und 
sprachphilosophischen Hintergründen verbunden sein, die vielleicht verständlich machen 
können, warum ich beim Verfassen von Gedichten so und nicht anders vorgehe.«

 

© Adriana Czernin
© Adriana Czernin

RTEmagicC mainz.png Anfängliche Gedichte Einführung: Maren Jäger, Johannes-Gutenberg-Universität Mainz. In Zusammenarbeit mit der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz und der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz.

präsentiert von
Diskutieren

Mehr von diesem Podcast

Kultur, Medien und Gesellschaft

Der Literarische Salon ist ein Forum für Kultur Medien und Gesellschaft an der Leibniz Universität Hannover und verbindet Kultur, Wissenschaft und Technik.
Der Literarische Salon bietet als Schnittstelle zwischen Universität und Außenwelt allen Interessierten die Gelegenheit, das Kulturgeschehen als einfallsreiche und lebendige Gesprächskultur wahrzunehmen. Im 14. OG des ehemaligen Conti-Gebäudes werden Personen und Themen aus den Bereichen Literatur, Wissenschaft, Medien, Theater, Film und Kunst vorgestellt – in ungezwungener Atmosphäre, durch Lesungen, Vorträge, moderierte Gespräche und nicht zuletzt durch den Austausch zwischen Gästen und Publikum.

Der Salon wird seit April 1999 von verschiedenen öffentlichen Institutionen und Stiftungen sowie privaten Förderern unterstützt. Seitdem finden die Veranstaltungen des Salons unabhängig von den Semesterzeiten statt.

www.literarischer-salon.uni-hannover.de

Lesung