Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Heaven is a place where nothing ever happens. When this kiss is over it will start again. It will not be any different, it will be exactly the same.“

So sangen einst die Talking Heads und priesen Stillstand und Wiederholung als perfekten Zustand. Was macht die Wiederholung als Prinzip nun für die Kunst so interessant? Wie konnte die technisch hergestellte Repetition einer Bild- oder Musikeinheit zu solchen weitreichenden künstlerischen Veränderungen führen, und das nicht erst seit Minimal-Techno? Inwiefern verändert sich die Wahrnehmung eines Elements bei ständiger Wiederholung im Gegensatz zum einmaligen oder variierten Vorkommen? Welche Auswirkungen hat die Ausführung einer exakt gleichen Abfolge auf Darstellungsprinzipien im Theater? Wie funktioniert das Schreiben in Zeiten des Loops? Und vor allem: Was bedeutet die gleichförmige Wiederholung auf gesellschaftspolitischer Ebene, wenn dadurch linearer Fortschritt verhindert wird? Welche Verweigerungs- oder Aufbruchsmomente entstehen, wenn versucht wird auszusteigen aus der ewigen Schleife, in die es so leicht war hereinzukommen?

Speakers:

Tim Etchells

Kay Voges  

Joy Kristin Kalu 

Jenny Friedrich- Freksa

 

Kooperation Litradio & Theatertreffen 2017

x

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Online-Erfahrung zu bieten. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unseren Cookie-Richtlinien.

Akzeptiere Ablehnen Datenschutz Datenschutz-Einstellungen Mehr über unsere Umgang mit Cookies