Folgen
Hier kann man uns auch hören:
Suche
Suche
Folgen
Hier kann man uns auch hören:

Landpartie 2011

lp 01 th e1380287897689 Landpartie 2011
© Tabea Hertzog

‚to release‘ kommt aus dem Englischen und heißt befreien. Befreit wurde an diesem Abend die Landpartie 2011 und sie war wild. Beim Aufschlagen konnte es schon mal laut werden und bunt. „Keine journalistischen Texte diesmal, sonst aber alles … Lyrik, Romanauszüge, Theater, Filmskripts. Und Texte, bei denen man nicht so genau sagen kann, was das sein soll. Die echte Avantgarde halt. So wie bei mir damals!“ (Leif Randt im Vorwort zur Landpartie 2011)

Die literarische Jahresanthologie des Hildesheimer Studiengangs Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus gilt mittlerweile als eine der wichtigsten Sammlungen junger deutschsprachiger Literatur. Sie versammelt Texte von 35 jungen Autorinnen und Autoren. Dabei werden weder Genres noch Themen vorgegeben. So entsteht ein vielfältiges Panorama der Gegenwartsliteratur.

RTEmagicC lp 02 th.jpg Landpartie 2011

Fabian Hischmann geboren 1983 in Donaueschingen, lebt derzeit in Bremen. Studiert seit 2007 Kreatives Schreiben in Hildesheim. Veröffentlichte Stories in verschiedenen Zeitschriften und Anthologien. Arbeitet an einem Erzählband mit dem Arbeitstitel Alle wollen was erleben.

Martin Kistner geboren 1988 in Karlsruhe, alles dort erledigt, was es zu erledigen galt, jetzt in Hildesheim, schreibt.

Nicole von Horst geboren 1987, Frankfurter Ringelspinnerin, Mitglied im sexyunderground. Verschiedene Schreibwerkstätten zwischen Schreibzimmer (mit Peter Kurzeck) und open writing (mit Markus Orths und Thomas von Steinaecker). Große Veränderliche Grasbüscheleule. Sonst so: Entomolove.

Philipp Winkler jahre. 1986, 2007, 2008, 2010. plätze. neustadt am rbge., japan, hannover, hildesheim. tätigkeiten. geburt, reisen, arbeiten, schreiben.

präsentiert von
Guido Graf
Diskutieren

Mehr von diesem Podcast

Kultur, Medien und Gesellschaft

Der Literarische Salon ist ein Forum für Kultur Medien und Gesellschaft an der Leibniz Universität Hannover und verbindet Kultur, Wissenschaft und Technik.
Der Literarische Salon bietet als Schnittstelle zwischen Universität und Außenwelt allen Interessierten die Gelegenheit, das Kulturgeschehen als einfallsreiche und lebendige Gesprächskultur wahrzunehmen. Im 14. OG des ehemaligen Conti-Gebäudes werden Personen und Themen aus den Bereichen Literatur, Wissenschaft, Medien, Theater, Film und Kunst vorgestellt – in ungezwungener Atmosphäre, durch Lesungen, Vorträge, moderierte Gespräche und nicht zuletzt durch den Austausch zwischen Gästen und Publikum.

Der Salon wird seit April 1999 von verschiedenen öffentlichen Institutionen und Stiftungen sowie privaten Förderern unterstützt. Seitdem finden die Veranstaltungen des Salons unabhängig von den Semesterzeiten statt.

www.literarischer-salon.uni-hannover.de

Hildesheim