Twitter Google+
Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Wie klingt Berlin im Internet?

Am 4.10. gab das Texttonlabel KOOK genau 95 Antworten: mit dem Literatur-Experiment “Flarf Berlin”, einer Leseperformance im .HBC am Alexanderplatz. Mit Ann Cotten, Greta Granderath, Alexander Gumz, Simone Kornappel, Tristan Marquardt, Björn Kuhligk, Sabine Scho, Jan Skudlarek, Ron Winkler, Uljana Wolf.

Für „Flarf Berlin“ stellen sich zehn Lyrikerinnen und Lyriker wechselseitig Suchaufgaben für Google. Zu Material wird, was die Suchmaschine ausspuckt, wenn man ihr Worte mit Berlin-Bezug eingibt. Die ersten Sätze der gegoogelten Listen verwandeln sich in Gedichte, die ein surreales, witziges und zugleich präzises Bild der Berliner Gegenwart im Netz entwerfen.

Dieses von der Flarf-Bewegung aus den USA übernommene Verfahren überschreitet bewusst die Grenze von Zufall und künstlerischer Produktion, von Finden und Erfinden. Ein dezentraler, netzartiger Schreibprozess entwickelt sich, der die vielen Orte und Gesichter Berlins spiegelt.

Alle Textstücke erscheinen zur Veranstaltung in einer Anthologie, die der Grafiker Andreas Töpfer gestaltet und illustriert, basierend auf Fotos, die er mit den selben Suchbegriffen im Internet aufgestöbert hat.

Zusammen ergibt „Flarf Berlin“ ein Portrait der Stadt in Schlaglichtern – eine vielstimmige, gedichtete Symphonie der Großstadt, medial und thematisch aktualisiert für das Jahr 2012.

Flarf the pain away!

Eine Veranstaltung des Texttonlabel KOOK.

Gefördert durch: Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten.

Autor_innen

Ann Cotten, geboren 1982 in Iowa, lebt seit 1987 in Wien, seit 2006 in Berlin. Ihr Debütband „Fremdwörterbuchsonette“ erschien 2007, 2010 folgte „Florida-Räume“ (beide im Suhrkamp Verlag). Zusammen mit Daniel Falb, Hendrik Jackson, Steffen Popp und Monika Rinck veröffentlichte sie ausserdem „Helm aus Phlox. Zur Theorie des schlechtesten Werkzeugs“ (Merve Verlag 2011). Cotten erhielt u. a. den Reinhard-Priessnitz-Preis 2007, den Clemens Brentano Preis der Stadt Heidelberg 2008 und den Förderpreis des Hermann-Hesse-Literaturpreises 2012.

Greta Granderath, geboren 1985 in Gelsenkirchen, ist Autorin und Theatermacherin, lebt in Hamburg. Veröffentlichung von Lyrik und Prosa in Zeitschriften und Anthologien, u. a. „Jahrbuch der Lyrik“, Edit und randnummer, aktuell in „Westfalen, sonst nichts?“ im [SIC]-Literaturverlag. 2001 erhielt sie den Förderpreis der Stadt Gelsenkirchen, 2004 den Hattinger Förderpreis. Einladung zum internationalen Literaturfestival Lit.Cologne und zum poesiefestival berlin. 2009 war sie Finalistin des 17. open mike der Literaturwerkstatt Berlin

Alexander Gumz, geboren 1974 in Berlin, Redakteur und Veranstalter beim Texttonlabel KOOK und für das poesiefestival berlin. Gedichte und Nachdichtungen in Zeitschriften und Anthologien. Ausgewählte Gedichte wurden ins Englische, Polnische, Spanische, Slowakische, Persische und Hebräische übersetzt. Sein erster Gedichtband, „ausrücken mit modellen“, erschien 2011 bei kookbooks. Wiener Werkstattpreis für Lyrik 2002. Stipendiat der Villa Decius in Krakau 2007 und des Berliner Senats 2010. Clemens Brentano Preis der Stadt Heidelberg 2012.

Simone Kornappel, geboren 1978 in Bonn, Mitherausgeberin der randnummer literaturhefte. Spätherbst 2012 erscheint der Debütband „raumanzug“ bei luxbooks.

Björn Kuhligk, geboren 1975 in Berlin, lebt dort. 1997 war er Preisträger des open mike der Literaturwerkstatt Berlin, 2007 erhielt er ein Arbeitsstipendium der Stiftung Preußische Seehandlung und 2008 ein Arbeitsstipendium des Berliner Senats. Als Mitherausgeber editierte er zuletzt „Lyrik von Jetzt zwei“ (mit Jan Wagner, Berlin Verlag 2008), und „Das Kölner Kneipenbuch“ (mit Tom Schulz, Dumont Taschenbuch Verlag 2011). Zuletzt erschienen der Gedichtband „Von der Oberfläche der Erde“ (Berlin Verlag 2009), sowie „Bodenpersonal“ (Verlagshaus J. Frank 2010). Im Frühjahr 2013 kommt „Die Stille zwischen Null und Eins“ bei Hanser Berlin heraus.

Tristan Marquardt, geboren 1987 in Göttingen, lebt in München und Zürich. Er ist Mitglied der Berliner Lyrikgruppe G13, deren Mitgründer er 2009 war. Finalist beim 19. open mike der Literaturwerkstatt Berlin. Seit 2011 verfasst er mit Linus Westheuser gemeinsame Gedichte, seit 2012 veranstaltet er mit Walter Fabian Schmid in München eine Lesereihe für neue Lyrik. Publikationen in Zeitschriften und Anthologien, zuletzt: „40 % paradies. Gedichte des Lyrikkollektivs G13“ (luxbooks, 2012). 2013 erscheint sein Debütband bei kookbooks.

Sabine Scho, geboren 1970, lebt in Berlin und São Paulo. Bisher erschienen zwei Gedichtbände von ihr: „Album“ und „farben“ (beide kookbooks 2008) und eine Umdichtung von Adelbert von Chamissos „Frauenliebe und -leben“ (hochroth Verlag 2010). Scho wurde ausgezeichnet u. a. mit dem Leonce-und-Lena-Preis 2001, dem Förderpreis zum Ernst-Meister-Preis 2001, einem Stipendium in der Villa Aurora 2003 und dem Anke Bennholdt-Thomsen-Lyrikpreis der Deutschen Schillerstiftung 2012.

Jan Skudlarek, geboren 1986 in Hamm, wuchs in Deutschland und Spanien auf, lebt in Berlin. Veröffentlichung in Zeitschriften und Anthologien, u. a. in Neue Rundschau, randnummer, [sic], Edit und Versnetze_drei. Sein Lyrikheft „erloschene finger“ erschien 2010 in der parasitenpresse, Köln. Er erhielt u.a. den Literaturförderpreis 2008 der Gesellschaft zur Förderung der Westfälischen Kulturarbeit und den Förderpreis zum Ernst-Meister-Preis 2011. 2013 erscheint ein Gedichtband im Verlag luxbooks.

Uljana Wolf lebt in Berlin und Brooklyn. Sie veröffentlichte neben Lyrikübersetzungen die Gedichtbände„kochanie ich habe brot gekauft“ (kookbooks 2005) und „falsche freunde“ (kookbooks 2009), den Essay „BOX OFFICE“ (Lyrikkabinett 2010) und die Sonett-Ausstreichungen „Sonne From Ort“ (kookbooks 2012), zusammen mit Christian Hawkey. Wolf war Mitherausgeberin des Jahrbuchs der Lyrik (S. Fischer 2009). Sie erhielt u. a. den Peter-Huchel-Preis 2006, den Dresdner Lyrikpreis 2006, ein Stipendium der Villa Aurora in Los Angeles 2010 und des Berliner Senats 2012.

Ron Winkler, geboren 1973 in Jena, lebt in Berlin und wechselt sporadisch zwischen Schriftsteller und Übersetzer. 2011 Jahr erschien neben seinem dritten Gedichtband „Frenetische Stille“ (Berlin Verlag) die One-Man-Show „Torp“ (Verlagshaus J. Frank). Er ist Herausgeber u.a. von „Schwerkraft. Junge amerikanische Lyrik“ (Jung und Jung 2007), „Die Schönheit ein deutliches Rauschen. Ostseegedichte“ (Connewitzer Verlagsbuchhandlung 2010) und „Schneegedichte“ (Schöffling & Co 2011). 2005 erhielt er den Leonce-und-Lena-Preis, 2006 den Mondseer Lyrikpreis.

bookmark me