Folgen
Hier kann man uns auch hören:
Suche
Suche
Folgen
Hier kann man uns auch hören:

Nähe oder Distanz?

Das Buch schreibt der Autor! Sein Können und oft auch seine mühevolle, lange, einsame Arbeit schaffen den Text. Worin aber besteht dabei die Aufgabe des Lektors? Ist er »nur« erster Leser, erster Kritiker und ständiger Quälgeist oder vielmehr notwendiger Ratgeber, geistiger Geburtshelfer und sogar kongeniale Ergänzung? Seine Arbeit verrichtet er diskret als unsichtbarer Zweiter, der in einem oftmals jahrelangen Vertrauensverhältnis mit dem Autor ein ganzes Werk in seiner Entstehung begleitet. Mancher Lektor ist bekannt und zu einem festen Bestandteil der Biografie von Autoren geworden. Er ist Stellvertreter und Vertrauter im Verlag, und immer auch Vermittler in der Ambivalenz zwischen Geist und Ware, Literatur und Marketing.

Sibylle Lewitscharoff und Terézia Mora geben Einblick in die Zusammenarbeit mit ihren Lektoren. Sie sprechen über die enge Beziehung zu ihm, seinen Anteil an der Entstehung von Büchern und ihre Vorstellung vom idealen Lektor.

In Lesung und Gespräch: Sibylle Lewitscharoff (Autorin, Berlin) und Julia Ketterer (Lektorin, Suhrkamp Verlag, Berlin) und Terézia Mora (Autorin, Berlin) und Klaus Siblewski (Lektor, Luchterhand Literaturverlag, München);  Moderation: Ijoma Mangold (Feuilleton-Redakteur von »Die Zeit«, Hamburg).

In Zusammenarbeit mit der Lektorenkonferenz.

präsentiert von
Diskutieren

Mehr von diesem Podcast

Kultur, Medien und Gesellschaft

Der Literarische Salon ist ein Forum für Kultur Medien und Gesellschaft an der Leibniz Universität Hannover und verbindet Kultur, Wissenschaft und Technik.
Der Literarische Salon bietet als Schnittstelle zwischen Universität und Außenwelt allen Interessierten die Gelegenheit, das Kulturgeschehen als einfallsreiche und lebendige Gesprächskultur wahrzunehmen. Im 14. OG des ehemaligen Conti-Gebäudes werden Personen und Themen aus den Bereichen Literatur, Wissenschaft, Medien, Theater, Film und Kunst vorgestellt – in ungezwungener Atmosphäre, durch Lesungen, Vorträge, moderierte Gespräche und nicht zuletzt durch den Austausch zwischen Gästen und Publikum.

Der Salon wird seit April 1999 von verschiedenen öffentlichen Institutionen und Stiftungen sowie privaten Förderern unterstützt. Seitdem finden die Veranstaltungen des Salons unabhängig von den Semesterzeiten statt.

www.literarischer-salon.uni-hannover.de

Haus für Poesie