Folgen
Hier kann man uns auch hören:
Suche
Suche
Folgen
Hier kann man uns auch hören:

Vasil Penchev: The Cinematographic Method of Thought in Bergson

 

Henri Bergson (1907) utilized a metaphor borrowed from cinematograph to represent the usual way of human thought about motion and evolution in comparison with his original approach to them grounded on his concept of time as »durée« (duration). The analogy consists in restoring the motion from a series of immovable pictures (frames) only as a subjective illusion. On the contrary, »durée« is that understanding of time, in which motion and evolution are primarily given rather than secondarily and as an auxiliary or even illusion by a series of static states. In the latter case, static underlies kinematic reducing it only to many static states therefore canceling the creative essence of motion and evolution according to Bergson.

Bergson’s views influenced essentially Luis de Broglie (1925), who offered in his thesis (1924) the wave interpretation of any particle and its motion in quantum mechanics. His work received the Nobel Prize in Physics (1929) “for his discovery of the wave nature of electrons”. The wave-particle duality continues to be one of the most fundamental principles in quantum mechanics nowadays.

The cinematograph embodied and thus made visible and obvious the fundamental way of human thought of motion therefore allows of reflecting it and generalizing it in Bergson’s philosophy and quantum mechanics.

Dr. Vasil Dinev Penchev is associated professor at the Bulgarian Academy of Sciences at the Institute for the Study of Societies and Knowledge. Among his most important publications are the volumes »Physical Paradoxes in a Philosophical Interpretation« (1997) and »Furious Philosophy« (2007).

Der Vortrag von Vasil Penchev wurde am 06.11.2016 im ZKM Karlsruhe aufgezeichnet.

Kooperation Litradio& ZKM Karlsruhe

 

 

präsentiert von

Julian Altenburg ist Autor der TTAlKS - Podcastreihe.

Mehr von diesem Podcast

Clitradio

Clitradio (1/3)

Wann werden uns Geschlechterrollen eigentlich bewusst, wo beschneiden sie uns in unserer Handlungsfähigkeit? Wie können wir diese Hürden...

Kultur, Medien und Gesellschaft

Der Literarische Salon ist ein Forum für Kultur Medien und Gesellschaft an der Leibniz Universität Hannover und verbindet Kultur, Wissenschaft und Technik.
Der Literarische Salon bietet als Schnittstelle zwischen Universität und Außenwelt allen Interessierten die Gelegenheit, das Kulturgeschehen als einfallsreiche und lebendige Gesprächskultur wahrzunehmen. Im 14. OG des ehemaligen Conti-Gebäudes werden Personen und Themen aus den Bereichen Literatur, Wissenschaft, Medien, Theater, Film und Kunst vorgestellt – in ungezwungener Atmosphäre, durch Lesungen, Vorträge, moderierte Gespräche und nicht zuletzt durch den Austausch zwischen Gästen und Publikum.

Der Salon wird seit April 1999 von verschiedenen öffentlichen Institutionen und Stiftungen sowie privaten Förderern unterstützt. Seitdem finden die Veranstaltungen des Salons unabhängig von den Semesterzeiten statt.

www.literarischer-salon.uni-hannover.de

Allgemein