Folgen
Hier kann man uns auch hören:
Suche
Suche
Folgen
Hier kann man uns auch hören:

Mithu Sanyal. Ränder 10

Ränder Nava Ebrahimi
© Guido Graf

Gespräch

„Herzlichen Glückwunsch, du bist ein Kinder-Überraschungsei: Nichts könnte sweeter und überraschender sein als du.“

Das ist mein Ergebnis des Tests „Wie braun bist Du?“, den man auf der Seite machen kann, die der Hanser Verlag zu Mithu Sanyals Roman Identitti eingerichtet hat. Allerdings habe ich den Test gemacht, nachdem ich das Buch gelesen und damit vermutlich geschummelt habe.

Mithu Sanyal wurde 1971 in Düsseldorf geboren und ist Kulturwissenschaftlerin, Autorin, Journalistin und Kritikerin. 2009 erschien ihr Sachbuch Vulva. Das unsichtbare Geschlecht, 2016 Vergewaltigung. Aspekte eines Verbrechens. 2021 nun kam also ihr erster Roman Identitti, der auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises war und mit dem Literaturpreis Ruhr und dem Ernst-Bloch-Preis 2021 ausgezeichnet wurde.

Saraswati ist weiß. Das kommt heraus und ist für die meisten ihrer Anhänger:innen ein Skandal. Denn Saraswati ist Professorin für Postcolonial Studies und gilt als Koryphäe im Identitätsdiskurs. Insbesondere ihre Studentin Nivedita, die auch unter dem Namen Identitti einen Blog führt, wird in große Verwirrung gestoßen.

Identitti ist ein heiterer Roman, dem es auch um Theorien geht, aber es ist kein Diskursroman. Ob Saraswati weiß ist oder nicht, ist eigentlich egal. Wichtig ist, ob das, was Nivedita bei ihr lernt, eine Bedeutung hat – oder nicht. Wir sprechen darüber, dass wir nicht darauf warten müssen, dass jemand perfekt ist, um von ihr oder ihm lernen zu können. Und gleichzeitig, dass es nicht egal ist. Wir sprechen darüber, wie integrieren geht ohne Demütigung. Was es heißt, eine Sprache für mixed race zu finden, und dass diese Suche auch eine Frage der Form und der Sprache ist. Dass wir hier sind, um Geschichten zu erzählen.

Der Beitrag Mithu Sanyal. Ränder 10 erschien zuerst auf theorien der literatur.

präsentiert von

Mehr von diesem Podcast

Kultur, Medien und Gesellschaft

Der Literarische Salon ist ein Forum für Kultur Medien und Gesellschaft an der Leibniz Universität Hannover und verbindet Kultur, Wissenschaft und Technik.
Der Literarische Salon bietet als Schnittstelle zwischen Universität und Außenwelt allen Interessierten die Gelegenheit, das Kulturgeschehen als einfallsreiche und lebendige Gesprächskultur wahrzunehmen. Im 14. OG des ehemaligen Conti-Gebäudes werden Personen und Themen aus den Bereichen Literatur, Wissenschaft, Medien, Theater, Film und Kunst vorgestellt – in ungezwungener Atmosphäre, durch Lesungen, Vorträge, moderierte Gespräche und nicht zuletzt durch den Austausch zwischen Gästen und Publikum.

Der Salon wird seit April 1999 von verschiedenen öffentlichen Institutionen und Stiftungen sowie privaten Förderern unterstützt. Seitdem finden die Veranstaltungen des Salons unabhängig von den Semesterzeiten statt.

www.literarischer-salon.uni-hannover.de

Theorien der Literatur