A password will be e-mailed to you.

Sechs fast ausschliesslich ungarische Writers in Residence (Noémi Kiss, Ildikó Noémi Nagy, Zsófia Balla, Cécile Wajsbrot, Zsófia Bán, László Garaczi), die in der Region Zürich ein temporäres Domizil gefunden haben, diskutierten im Literaturhaus Zürich über ihre Erfahrungen zwischen ganz alltäglichen Sorgen, wie fehlendem W-LAN (Cécile Wajsbrot) oder Kindergartenplätzen für ihre Kinder (Noémi Kiss), und dem latenten Anspruch während des Stipendiums, das Opus Magnum zu schreiben (Zsofia Balla) oder gar die ungarische Politik zu verändern.

x

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Online-Erfahrung zu bieten. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unseren Cookie-Richtlinien.

Akzeptiere Ablehnen Datenschutz Datenschutz-Einstellungen Mehr über unsere Umgang mit Cookies