Twitter Google+
Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt
amp;auto_play=false&hide_related=false&show_comments=true&show_user=true&show_reposts=false&visual=true">

DIE TTALKS sind die Theaterpodcastreihe von Litradio. In den drei Gesprächen unterhalten sich Moritz Wigger und Julian Altenburg mit den Theaterschaffenden John Von Düffel, Nina Tecklenburg und Mona El Gammal. Alle drei stehen für unterschiedliche Formen von Theater und somit, für ein sich voneinander abgrenzendes Verständnis, von Autorenschaft und Erzählformen- worauf hierbei der thematische Schwerpunkt der Gespräche liegt.

TTalks- Gespräch #1:

Inwiefern existiert der Autor / die Autorin im traditionellen Sinne noch, ist er / sie überhaupt noch relevant ? Von Düffel bezeichnet den Schauspieler / die Schauspielerin als „Ur-Medium des Theaters“, als Sprachrohr des literarischen Textes im Theater. Durch postmoderne Entwicklungen, wie die der Digitalisierung, sieht sich jedoch auch das Theater mit einer Entliterarisierung konfrontiert. Löst das Bild den Text ab ? Wie kritisch ist dies zu betrachten ? Sollte das Theater sich dem beugen oder ist es, wie von Düffel einwirft, vielmehr die Aufgabe des Theaters eine Gegenbewegung zu starten ?

Dieser und ähnlichen Fragen widmen sich der Dramaturg John von Düffel und Moritz Wigger in der ersten Folge der TTALKS.

John von Düffel wurde 1966 in Göttingen geboren, aufgewachsen in u.a. Londonderry, Irland, Vermillion South-Dakota (USA) und Oldenburg i. O/Niedersachsen.
Studium der Philosophie und Volkswirtschaft in Stirling/Schottland und Freiburg im Breisgau. Promotion 1989 über Erkenntnistheorie. Journalistische Tätigkeit als Theater- und Filmkritiker. Seit 1991 Dramaturg und Autor an verschiedenen Theatern in Stendal, Oldenburg, Basel und Bonn. 2000 – 2009 Schauspieldramaturg am Thalia Theater Hamburg. Seit Sommer 2009 am Deutschen Theater Berlin.

Foto: Katja Sonnenberg

Schnitt: Niels Schreiner

bookmark me